Die AK-News sind ein Bestandteil der NSR Media Group und wir bringen euch in Kürze mit Nachrichten aus der Promiwelt und den Politischen Nachrichten aus aller welt.Schauen sie gerne mal vorbei und lassen sie sich gut informieren!!!!

Zur Werkzeugleiste springen

Bremen und Niedersachsen verlängern ihren Vertrag mit der Nordwestbahn für den Betrieb des Regio-S-Bahn-Netzes im Großraum Bremen. Das Unternehmen kündigt im Gegenzug Verbesserungen bei den Verbindungen an.

Der alte Betreiber ist auch der neue: Die Nordwestbahn (NWB) betreibt auch ab 2022 das Regio-S-Bahn-Netz im Großraum Bremen. Das in Osnabrück ansässige und zur Transdev-Gruppe zählende Bahnunternehmen hat sich in einer europaweiten Ausschreibung gegen mehrere Konkurrenten durchgesetzt und erhält den Zuschlag für einen bis Dezember 2036 geltenden Verkehrsvertrag. Das haben die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen und Bremens Verkehrssenator Joachim Lohse am Mittwoch mitgeteilt.
Carmen Schwabl, Geschäftsführerin der Landesnahverkehrsgesellschaft, kündigte Verbesserungen für die Kunden an. So soll unter anderem ein 30-Minuten-Takt zwischen Bremen und Bremerhaven sowie Bremen und Oldenburg eingeführt werden. „Damit zukünftig auch Qualität und Service stimmen, haben die Aufgabenträger im neuen Verkehrsvertrag strenge Vorgaben für einen ausreichenden Bestand an Personal und Fahrzeugen gemacht“, sagte Verkehrssenator Dr. Joachim Lohse zur Entscheidung. Der neue Verkehrsvertrag beginnt im Dezember 2022 und umfasst ein Fahrtenprogramm von jährlich rund 6,25 Millionen Zugkilometern. Gleichzeitig wächst das Netz der Regio-S-Bahn. Eine neue Verbindung nach Wilhelmshaven und eine Expressverbindung zwischen Bad Zwischenahn und Bremen kommen hinzu. Für diese Mehrleistungen und für Kapazitätsausweitungen beschafft die NWB 16 weitere S-Bahnen. Damit besteht die Flotte künftig aus 51 Fahrzeugen, wobei auch eine größere Betriebsreserve fest eingeplant ist.
Durch Überlagerung der Linien RS 3 und RS 4 fährt die S-Bahn zwischen Hude und Bremen künftig im Halbstundentakt. Neben der RS 3 wird erstmals auch die RS 4 sämtliche Bahnhöfe zwischen Hude und Bremen bedienen. Gleichzeitig wird die RS 3 in den Hauptverkehrszeiten von Oldenburg nach Wilhelmshaven verlängert. Moderne Elektrotriebwagen ersetzen in dem Abschnitt die heute dieselgetriebenen Direktzüge zwischen Wilhelmshaven und Bremen (RE 19). Bis 2022 wird die Strecke noch mit einer Oberleitung ausgerüstet.

Von Charly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.